Produkte/Outputs


Das Curriculum besteht aus zwei Publikationen: Die erste - in alle Projektpartnersprachen übersetzt - formuliert einen allgemeinen Rahmen der Radikalisierungsprävention, indem Grundlagen zu Radikalisierungsfaktoren und-prozessen - also Risikofaktoren und Erkennungsmerkmale - beschrieben sowie protektive Faktoren für die Organisation genannt werden. Die Publikation schafft damit ein grundlegendes Wissen zur Implementierung eines Therat-Managements in und für Unternehmen. Die zweite Publikation ist ein Trainingshandbuch - übersetzt in Englisch und Deutsch - zur selbstständigen Anwendung für Trainer/innen oder Personen in Unternehmen mit entsprechenden Kompetenzen (z.B. Personal- und Organisationsentwickler/innen). Beide Publikationen sind so geschrieben, dass auch fachfremde Personen die Publikationen verwenden können. Dazu war es erforderlich, in Publikation 1 den theoretischen Rahmen der Radikalisierung(sprävention) zu legen und in der Publikation 2 den theoretischen Rahmen zur Vermeidung von sozialer Diskriminierung als wesentlichen Punkt der Präventionsarbeit auf primärem und sekundärem Level. Da es sich vor allem um sozial- und organisationspsychologische Inhalte handelt, sind sie auch auf andere Branchen anwendbar. Die Übungen im Trainingshandbuch selbst sind so formuliert, dass sie mit dem operativ arbeitenden Personal des Bewachungsgewerbes durchgeführt werden können - also mit Personen, die überwiegend bildungsfern sind.

Das Training selbst agiert v.a. auf den Ebenen der a) primären und b) sekundären Prävention:

a) primäre Prävention hat eine prophylaktische Intension

b) sekundäre Prävention ist fokussiert auf Prophylaxe bei Risikogruppen. Das bedeutet, das inhaltlich vor allem folgende Kompetenzen gestärkt werden: Ambiguitätstoleranz, Arbeit an eigenen Wertmaßstäben und Generalisierungspotential der eigenen Wertmaßstäbe, Flexibilisierung von bipolaren mindsets, unconcious bias, Incentivierung von Wisthle-Blowing. Die interkulturellen Elemente des Trainings verfolgen eben genannte Lernziele und vermitteln darüber hinaus handlungsorientierte Kompetenzen zur Konfliktprävention und/oder -deeskalation. Da sich ein Unternehmen aber selbstverständlich nicht aussuchen kann, ob es nun auf dem Level der primären, sekundären oder gar tertiären Prävention (= hier geht es vor allem um Identifikation und Selektion bereits radikalisierten Personals) agiert, sind in beiden Publikationen Hinweise zur Identitfikation gegeben - mit den Schwerpunkten Rassismus und Rechtsextremismus sowie Salafismus.

Beide Publikationen geben zudem Auskunft über den erforderlichen organisationalen Rahmen der Radikalisierungsprävention sowie Hinweise zur Organisationsentwicklung. Das Trainingshandbuch ist modular geschrieben: Es müssen folglich nicht alle Übungen in chronologischer Weise durchgeführt werden, sondern es können die Übungen verwendet werden, die im jeweiligen Kontext sinnvoll erscheinen. So ist Publikation 2 auch unterteilt in einen allgemeinen und speziellen Teil (allgemein: z.B. allgemein-interkulturelles Lernen & kulturelle Selbstreflexion; speziell: z.B. Länderbericht Afghanistan für Personen, die eben mit dieser Zielgruppe arbeiten oder z.B. Beschreibung spezifischer Radikalisierungsphänomene).

Ein weiterer intellektueller Output ist der Entwurf für ein europäisches Qualitätssiegel. Der Siegelentwurf wurde CoESS - dem Europ. Dachverband privater Sicherheitsdienste - vorgestellt. Unternehmen erhalten nach diesem Entwurf ein Siegel, wenn verantwortliche Personen im Unternehmen zu Trainer/innen ausgebildet wurden und diese dann das Training für eine bestimmte Größe operativ arbeitenden Personals garantieren können. Weitere Rahmenbedingungen sind dem Siegelvorschlag zu entnehmen. Der Siegelvorschlag konnte erst nach Erprobung der Schulungen und Fertigstellung des Curriculums entworfen werden, sodass es -bislang - keine abschließende Entscheidung zum Siegelentwurf geben konnte, da an dieser Stelle CoESS diesen Entwurf mit den europäischen Mitgliedern abstimmen und ggf. anpassen muss. Der Rahmen der europäischen Abstimmungsbedarfe mit allen europäischen Mitgliedern von CoESS war letztlich zu umfassend, um den Vorschlag bisher noch nicht fixiert werden konnte und deswegen auch eine Veröffentlichung erst später erfolgen kann.

 

Autorin/Author: Dr. Christina Hermann


 

 

Downloads

 

Curriculum und Trainingshandbücher

 

Curriculum Training Manual English Language.pdf

Curriculum Training Manual German Language.pdf

 

 

Trainingshandbuch Länder

 

Curriculum Tutorial Radicalization English Language.pdf

Curriculum Tutorial Radicalization Estonian Language.pdf

Curriculum Tutorial Radicalization German Language.pdf

Curriculum Tutorial Radicalization Polish Language.pdf

Curriculum Tutorial Radicalization Romanian Language.pdf

Curriculum Tutorial Radicalization Slovenian Language.pdf

Curriculum Tutorial Radicalization Spanish Language.pdf

Russland aus estnischer Perspektive.pdf

 

 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.


The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

Erasmus+ Logo © Europäische Union


Hinweis zu den Texten/Curriculum:

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

This work is licensed under a Creative Commons Attribution - No Derivatives 4.0 International License

Link: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/4.0/